So wird mit 3-D gearbeitet

Zuerst denkt man bei 3-D an Kinofilme. Dabei gibt es eine ganze Reihe anderer Anwendungen, bei denen die Stereoskopie – also das dreidimensionale Sehen – auch eingesetzt wird.


Forschung

Zum Vergrößern klicken Parallel zueinander fliegende Satelliten fotografieren die Erde in 3-D. So entstehen genaue Abbilder unseres Planeten. Die deutschen Satelliten der TanDEM-X-Mission fliegen seit dem vergangenen Sommer um die Erde. Aus den Aufnahmen, die sie auf ihrer dreijährigen Mission machen, wird ein weltumspannendes 3-D-Höhenmodell der Erdoberfläche geschaffen. Würden die gesammelten Daten der Fotos dann auf DVDs gebrannt, entstünde ein Turm von über 430 Metern Höhe.

Mehr Infos: DLR-Website - TanDEM-X


Medizin

In der Medizin werden zahlreiche 3-D-Abbildungen – zeichnerisch und fotografisch – geschaffen, um den Aufbau von Strukturen deutlicher zu machen. Es gibt sogar schon stereoskopische Endoskope, die bei Operationen zum Einsatz kommen.


Technik

Roboter und selbst- oder ferngesteuerte Fahrzeuge arbeiten mit Stereo-Videosensoren, um Entfernungen abschätzen und Hindernissen ausweichen zu können. Die Firma Bosch entwickelt ein Stereo-Kamera-System für den Innenraum von Autos, um über die Fahrzeugelektronik bestimmte Einstellungen zu automatisieren – zum Beispiel die Höhe von Kopfstützen – und so die Sicherheit der Insassen zu erhöhen. So würde beispielsweise ein zu dicht vor dem Airbag platziertes Baby-Tragegestell erkannt und der Beifahrer-Airbag an die Situation angepasst werden.

Mehr Infos: Bosch - Stereo-Kamera-System

Alltäglich ist die Anwendung von 3-D-Simulationen auch in Architekturbüros, die damit das Aussehen von Gebäuden und ihre Eingliederung in die Umgebung überprüfen können. Und auch bei Google Earth kommen 3-D-Gebäude vor. Beides hat aber mit echtem stereoskopischem, räumlichen Sehen nichts zu tun: 3-D heißt hier nur, dass man das Gebäude von allen Seiten ansehen kann. Räumlich ist es aber nicht.


Und nicht zuletzt bei RWE:

Mit 3-D-Kameras ausgestattet, lässt RWE kleine Flugzeuge über seine Braunkohle-Tagebaue fliegen und den Geländezustand fotografieren. Die 3-D-Fotos werden hinterher ausgewertet, um den Fortgang des Kohleabbaus besser planen zu können.

Bildnachweis: EADS Astrium